Tag 1: Verzicht darauf, Entscheidungen zu treffen – Wie ein Würfel mich fit macht …

Es geht los – Schritt 1: Ich kaufe mir einen Würfel!

Würfel, Entscheidungen

Mein neuer Würfel! Welche Farbe ich kaufe, hat natürlich auch der Zufall entschieden (Foto: ©Vanessa Engel).

Auf ein Neues: Das ist mittlerweile mein sechstes Experiment. Im Moment fühlt es sich so an, als ob mich nach der Aktion mit den Haaren nichts mehr schocken kann. Mittlerweile bin ich mir sicher, dass es sich lohnt, auch mal etwas zu riskieren – die Entscheidung, meine Haare abzuschneiden, habe ich jedenfalls noch keinen Tag bereut. Ob die Würfelaktion dagegen leicht wird? Mal sehen, so sicher bin ich mir da noch nicht …

Pink is beautiful

Am ersten Tag habe ich mir jedenfalls erst einmal einen Würfel besorgt. Ich habe zwar auch eine Würfel-App – quasi für „Entscheidungen to go“ (mal in besoffenem Zustand zu Silvester runtergeladen, fragt lieber nicht wieso …), – aber ich wollte auch einen richtigen Würfel, der ab sofort über mein Schicksal entscheidet. Zum Glück gab es bei Karstadt einzelne – ich musste also nicht ein ganzes Spiel dazu kaufen. Läuft! Da stand auch schon die erste Entscheidung an: Welche Farbe sollte mein neuer Würfel haben? Ich persönlich hätte ja sofort zum pinken Exemplar gegriffen. ABER: Ich bin ja nun nicht mehr gefragt … Also mal schnell die Sache ausgewürfelt. Die Verkäuferin hat sicher auch gedacht: Die Irre testet jetzt hier auch noch die Würfel …

Der Würfel hat entschieden: Ich muss runter vom Sofa!

Und YES! Der pinke hat gewonnen! Das Glück ist auf meiner Seite. Dachte ich jedenfalls. Denn zuhause habe ich meinen neuen Würfel gleich mal die nächste Entscheidung treffen lassen: Soll ich mir hier in München noch ein Fitness-Studio suchen? Wieder fit werden und Geld ausgeben oder sparen und fett werden? Ich hätte ja dazu tendiert, einfach weiter zu chillen und dann in Offenburg wieder zum Boxtraining zu gehen. Aber nichts da! Der Würfel ist gnadenlos, ich muss zum Sport! Verdammt, verdammt, verdammt!

Advertisements
Getaggt mit , , , ,

4 Gedanken zu „Tag 1: Verzicht darauf, Entscheidungen zu treffen – Wie ein Würfel mich fit macht …

  1. 😀 Na, das fängt ja gut an. =) Normalerweise würfelt man ja immer so lange, bis das bekommt, was man heimlich sowieso wollte, und nur nicht zugeben wollte (vor sich selbst).. =) Bin gespannt, was das neue Experiment noch so bringt. =)

  2. Dani sagt:

    ab ins Fitness-Studio, Alex! Ich erinnere mich noch an Zeiten – lang, lang ist’s her 🙂

    • berta0404 sagt:

      Jaaaa, stimmt. Wir haben es voll durchgezogen! Aber heute Abend gehe ich, versprochen 😀 Wenn ich mich morgen noch bewegen kann, folgt dann auch der Bericht …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: