Interview mit Axel Stein: „Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch.“

Axel Stein – der lustige Dicke? Von diesem Image verabschiedet sich der Schauspieler gerade. Im 21-DW-Interview erzählte er, dass er ziemlich zielstrebig sein kann.

Axel Stein mit Monster Squishy

Axel Stein spricht im Film „Monster Uni“ das Monster Squishy (Copyright: Disney Pixar).

Ich habe beschlossen, dass es zu Axel Stein kein „Darf ich vorstellen?“ schreibe. Jeder kennt ihn ganz einfach als Tommie aus „Hausmeister Krause“ oder als Josh aus „Feuer, Eis und Dosenbier“. Oft landete er bei den Zuschauern seitdem in der Schublade „Der lustige Dicke“. Dabei hat er mittlerweile ziemlich abgespeckt und spielt ganz andere Rollen. Zum Beispiel die des biederen Bankberaters Till Reiners in „Nicht mein Tag“ (Kinostart 16.01.2014). Auch im Interview habe ich schnell gemerkt, dass Axel Stein zwar ein echt netter Kerl ist, der aber auch genau weiß, was er will. Ich glaube, er gehört zu denjenigen, die wirklich hart für ihren Erfolg arbeiten. Aber lest selbst:

Was sind Ihre Vorbilder?

Als Jugendlicher hatte ich natürlich immer Bruce Willis als Vorbild. Außerdem gab es so ein paar Fußballer, die ich als Vorbilder hatte. Heutzutage finde ich es auch nicht verkehrt, beruflich ein paar Vorbilder zu haben – zum Beispiel Christoph Maria Herbst oder Anke Engelke. Die wissen einfach, was sie da machen. Die machen einen sehr guten Job. Da kann ich mir auch eine Scheibe von abschneiden.

Wann war das letzte mal, dass Sie etwas zum ersten Mal getan haben?

Gerade in der aktuellen Produktion bin ich das erste Mal nackt vor der Kamera.

Sind Sie Fleischesser, Vetegatier oder Veganer?

Fleisch. Ich esse gerne Fleisch. Ich esse nicht übertrieben viel Fleisch, aber so zwei, drei Mal in der Woche ein schönes Steak.

Wie gehen Sie mit den ganzen Lebensmittelskandalen um?

Man muss am Ende mit Humor da ran gehen, denn irgendetwas ist ja immer. Ich finde, man muss jetzt nicht die ganze abgepackte Massenindustrie fördern. Wenn man Fleisch ist, dann kann man sich auch mal ein gutes Fleisch gönnen. Aber die ganze Massenware, da halte ich auch nicht viel von, das muss ich ehrlich sagen. Da steht wie immer nur Profit dahinter und der kann nie groß genug sein für manche Leute.

Haben Sie schon mal versucht, auf etwas zu verzichten?

Ja, habe ich. Ich habe in den letzten elf Wochen komplett auf Alkohol verzichtet. Ich habe nicht ein Glas Wein und noch nicht ein Bierchen getrunken, weil es für das aktuelle Projekt extrem wichtig war, dass ich fit bin. Wenn man das so knallhart durchzieht, ist das auf der einen Seite natürlich eine Last – vor allem wenn die Sommersaison anfängt und alle Leute anfangen zu grillen. Da möchte man natürlich sich auch gerne mal ein Bierchen zischen. Aber auf der anderen Seite ist das dann cool, wenn man das auch durchzieht. Ich bin sowieso ein sehr ehrgeiziger Mensch. Ich setze mir immer Ziele, die ich dann möglichst auch erreiche. Das kann auch nicht schaden, elf Wochen mal keinen Alkohol zu trinken. Und wenn man da ein bisschen konsequent ist und das dann erreicht, tut das auch gut.

Worauf könnten Sie nie verzichten?

Ich glaube Auto fahren. Das wäre das schlimmste, wenn ich nicht mehr Auto fahren dürfte. Ich liebe das einfach. Das ist mein Hobby.

Was würden Sie auf Ihre allerletzte Reise mitnehmen?

Eine Kiste Bier, ein schönes Buch und meine drei Kumpels.

Hier lest ihr, wie dieses Interview entstanden ist …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: