Tag 6: Das Rüschenmonster

Kennt ihr das Rüschenmonster? Es wohnt in meinem Schrank, ist grau bis silber-glänzend und jede Frau fürchtet es, weil es aufträgt. Basti hat es heute frei gelassen – also nehmt euch in Acht.

Die Geschichte zum Outfit:

Die Geschichte zum Outfit:

Es gibt Sachen in meinem Schrank, die ich normalerweise jeden Morgen anschaue. Und von denen ich trotzdem nicht weiß, dass sie existieren. Denn mein Blick wandert stets über sie hinweg – zu den schönen Teilen. Dazu gehört auch die silberne Bluse aus Satin, die seit sechs Jahren auf einem Bügel in meinem Schrank hängt. Ich nenne sie seit heute auch: Das Rüschenmonster. Weil es kein Teil in meinem Schrank gibt, dass weniger geschmacklos ist.

Als Basti es mir hingelegt hatte, dachte ich als Erstes: Wer kauft SO etwas? Es muss ein sehr dunkler Moment gewesen sein, in dem ich mich für ES an der H&M-Kasse angestellt habe. Deshalb habe ich beschlossen, es auszusetzen. Ihr findet das gemein? Ihr wollt es retten? Wer dem Rüschenmonster ein neues zuhause geben möchte (Größe 38), kann es sich gerne bei mir abholen oder mir schreiben – ich schicke es euch mit der Post. Ansonsten wohnt es nach Ende der 21 Tage nicht mehr in meinem Schrank. Sondern im Altkleidercontainer.

Das denke ich darüber:

Eigentlich sollte das Experiment ja den Vorteil haben, dass ich morgens länger schlafen kann – weil ich nicht mehr 16 Minuten vor dem Schrank stehe, um mir Klamotten auszusuchen. Doch leider bin ich jetzt jeden Morgen noch später dran, weil ich nun vor dem Spiegel stehe und überlege, ob ich ernsthaft so vor die Tür gehen kann. So war das auch heute Morgen.

Denn das Rüschenteil hat alle Nachteile, die man sich nur vorstellen kann:

  1. Der Schnitt und das Bändchen in der Mitte tragen auf.
  2. Der Stoff auch. Außerdem ist er so schlecht, dass sich jegliche Schweißperle, aber auch die Verwendung von Deo, im Detail abbildet.
  3. Die Rüschen sehen doof aus.

Okay, Basti hat die Bluse wieder farblich perfekt zu den Pumps abgestimmt. Aber leider war mir mit kurzärmliger Bluse und offenen Schuhen viel zu kalt. Um bei 10 Grad nicht zu erfrieren, habe ich meine blaue Jacket-Jacke dazu angezogen – was die Sache optisch jetzt auch nicht besser machte …

Klar Leute, das sind alles keine Grusel-Outfits, mit denen man sich nicht auf die Straße trauen kann. Aber trotzdem: Ich habe schon Entzugserscheinungen – ich will mich eigentlich wieder nach meiner Laune anziehen. Und diese gelbe Hose verbinde ich mit: Sommer, Sonne, gute Laune. Stattdessen sah der Tag so aus: Wolken, Regen, Montagsblues. Erschwerend kam auch noch hinzu, dass ich es nicht schaffe, diese Hose sauber zu halten. Das Zitronengelb zieht den Dreck an wie ein Kleinkind. Die Hose war daher schon schmutzig, bevor ich morgens überhaupt den Medienpark betreten habe.

Dann waren aber wenigstens die Schuhe nicht schlecht? Ja, wenn man davon absieht, dass sie mir eigentlich eine Nummer zu groß sind. Um trotzdem passend zu machen, was nicht passt, habe ich vor langer Zeit die Schuhspitze mit Klopapier ausgefüllt, das mittlerweile hart geworden ist. Sagen wir mal so: Tragekomfort fühlt sich anders an.

Das denken andere darüber:

Eigentlich haben heute alle gesagt, dass es mal wieder gar nicht so schlimm ist wie es mir vorkommt. Kann schon sein – das Outfit von Tag 2 finde ich in der Retroperspektive auch nicht mehr so übel. Aber trotzdem: Wohlfühlen geht anders.

Mein Fazit zu diesem Outfit:

Es war mir eine Lehre. Hässliche Teile werden in Zukunft sofort entsorgt.

Hier seht ihr nochmals alle Outfits in der Übersicht.

Advertisements
Getaggt mit

4 Gedanken zu „Tag 6: Das Rüschenmonster

  1. Julie sagt:

    Mit Klopapier?!?! xD

  2. klausi sagt:

    Frau kauft Schuhe, die eigentlich nicht passen……
    Meine Schwiegermutter kauft Schuhe, die zwar passen, aber unbequem sind…..
    Meine Frau kauft auch permanent Schuhe…………..

    Da muss doch genetisch etwas nicht stimmen…………………

  3. berta0404 sagt:

    Jaa, es musste schnell gehen: Die Schuhe habe ich passend zu einem Kleid gekauft, das ich zu meiner Diplom-Abschlussfeier anziehen wollte. Kurz vor Beginn der Diplomübergabe habe ich gemerkt, dass ich doch IRGENDWIE aus den Schuhen rutsche …

  4. berta0404 sagt:

    @ Klausi: Männern fehlt halt das Ästhetik-Gen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: